ooo

»what gleams is born but for the moment's pages« | what this is all about

Freitag, 26. Mai 2017

Some thoughts on "Last Days in the Desert" [2015]

[spoiler alert]

I liked this movie. I liked the atmosphere, the soundtrack, the calm voice of Ewan. I also liked the idea of depicting the devil as double of Yeshua. I think the conversation that implies that God likes new outcomes that derive from little changes is essential. The "entanglement" of the three family members illustrates this. Yeshua tries to solve the 'social riddle' with words and compassion, not with godlike powers. But the outcome is unforeseeable, even for him. The movie should have ended after the scenario in the desert. I really wondered why Rodrigo García added the crucifixion scene with the hummingbird. Didn't he know that hummingbirds live only in America? A dragonfly would have had the same effect. But OK, it's the devil, he can do that [winking smiley].

Gedanken zu Manchester

Jedes Mal die gleichen Zitate.

"Wir lassen uns nicht einschüchtern." / "Wir lassen uns nicht spalten." / "Der Terror hat nichts mit dem Islam zu tun."

Also ob der Terror nicht schon längst sein Gift in unser Bewusstsein gepflanzt hätte. Natürlich lassen wir uns spalten. Wenn es so weitergeht, ist es nur eine Frage der Zeit. Auch der Aufwand, der für Sicherheit betrieben wird, insbesondere bei Großveranstaltungen, ist ungleich höher als noch vor ein paar Jahren. Man hat durchaus ein Gefühl des Unbehagens, wenn Polizisten mit Maschinenpistolen den Weihnachtsmarkt sichern. Die potentielle Gefahr wird ja so erst sichtbar. Auch würde ich hier liebend gern mal eine Mohamed-Karikatur posten oder Witze über Pierre Vogel machen. Aber schon während ich das schreibe, merke ich, dass ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen sollte. Denn eines ist klar: Richtige Islamisten verstehen keinen Spaß. Und natürlich hat der islamistische Terror was mit dem Islam zu tun. Die Frage ist halt, was genau. In dem Zusammenhang empfehle ich das Buch "Mohamed" von Hamed Abdel-Samad. Eines ist jedenfalls sicher: Durch bloße Waffengewalt werden wir den Terror nicht los. Im Gegenteil. Wenn man zurückblickt, so hat sich doch gezeigt, dass man eine Hydra bekämpft, der drei Köpfe nachwachsen, wenn man einen abschlägt. Was können wir also tun? Ziemlich wenig. Denn die Quellen, die die Ideen in die Welt bringen, lassen sich nicht einfach trocken legen. Hassprediger kennen ihren Koran. Doch wie bringt man jemanden dazu, ein Buch so auszulegen, wie es die Mehrheit tut, nämlich friedlich? Der Indoktrinierte glaubt ja, die Worte kämen von Gott höchstselbst. Wieso sollte er also auf menschliche Intervention reagieren, wenn dort glasklar steht, man solle die Ungläubigen bekämpfen, wenn sie den Islam nicht annehmen?